italiano
   
HOME
 

WILLKOMMEN IM GROSSEN WETTERTAL

 

Immergrüne Nadelbäume

O Tannenbaum, o Tannenbaum,

wie treu sind deine Blätter!

Du grünst nicht nur zur Sommerzeit,

nein, auch im Winter, wenn es schneit.

O Tannenbaum, o Tannenbaum,

wie treu sind deine Blätter!

Dieses Weihnachtslied kennt ihr sicherlich. Es beschreibt eine Tanne, sie ist wie fast alle Nadelbäume ein immergrüner Baum. Die Blätter sind ganz schmal und werden deshalb `Nadeln´ genannt. Bei manchen Nadelbäumen sind sie sogar spitz und stichig. Die Nadeln bleiben mehrere Jahre lang am Baum und fallen dann einzeln und zu unregelmäßigen Zeiten ab. Es bilden sich sofort neue junge Nadeln. Man nennt Nadelbäume auch Koniferen. Dieser Name kommt aus dem Latein und bedeutet Zapfenträger, denn alle Nadelbäume bilden ihre Samen in Zapfen aus.

Die häufigsten Nadelbäume in unseren Wäldern sind Fichte, Kiefer, Tanne, Lärche und Zirbe.

Nur ein Nadelbaum verhält sich wie ein Laubbaum. Seine Nadeln verfärben sich im Herbst goldgelb und prägen zu dieser Jahreszeit die Gebirgswälder. Danach fallen sie ab. Es ist die Lärche.

 

 

 

Der Herbst ist da

Herbstlied:

   Bunt sind schon die Wälder,

   Gelb die Stoppelfelder,

   Und der Herbst beginnt.

   Rote Blätter fallen,

   Graue Nebel wallen,

   Kühler weht der Wind.

Dies ist die erste Strophe eines bekannten Herbstliedes von

Johann Gaudenz Salis-Seewis (1782).

Doch warum werden die Blätter der Laubbäume bunt?

Um zu erklären, warum die Blätter bunt werden, muss man aber erst einmal wissen, wieso sie überhaupt grün sind.

GRÜN

Alle Pflanzen enthalten in ihren Blättern einen grünen Farbstoff, den man Chlorophyll nennt. Sie brauchen diesen Stoff für die Nahrungsgewinnung aus dem Sonnenlicht und zum Atmen.

Im Herbst werden die Tage allmählich kürzer und die Nächte sind schon deutlich kühler. Das sind die Signale für die Bäume, alle wichtigen Nährstoffe und das Chlorophyll in den Stamm und in der Wurzel einzuziehen. Mit den gespeicherten Nährstoffen können im nächsten Frühjahr die Knospen treiben und Blüten sowie neue Blätter wachsen.

GELB, ROT, ORANGE

Neben dem grünen Chlorophyll befinden sich das ganze Jahr lang auch noch andere Farben in den Blättern. Wir können das an den verschiedenen Grüntönen der Blätter erkennen. Die kräftig grüne Farbe des Chlorophylls überdeckt alle anderen Farbtöne. Diese Farbstoffe werden erst im Herbst nach Abzug des Chlorophylls sichtbar. Dann sind die Blätter bunt.

 

#Foto: NP-Gesäuse, Andreas Hollinger

Warum ist es im Herbst so oft nebelig?

Wenn du in der Früh zur Schule gehst, liegt oft dichter Nebel über der Landschaft. Man könnte sagen, dass es eine Wolke ist, die am Boden liegt. Denn Nebel besteht wie Wolken aus sehr kleinen Wassertröpfchen.

Wie entsteht Nebel?

Meist ist es im Herbst am Tag noch sehr warm. Da kann die Luft ganz viel Wasserdampf aufnehmen. Die Nächte sind jedoch schon sehr kühl und dann wir aus dem unsichtbaren Wasserdunst sichtbarer Nebel. In der Früh siehst du ihn noch immer. Wenn es dann im Laufe des Tages wärmer wird, dann wir der Wasserdampf wieder unsichtbar. Der Nebel ist verschwunden.

 

D

Biber Berti und seine Freunde zeigen Dir, was es hier alles zu entdecken gibt:
Berti der Biber erzählt Dir alles zum Thema Klima und Klimawandel...
Randy wohnt direkt am Bach - und kennt sich dort als Waschbär besonders gut aus...
Berry der Bernhardiner weiß alles über Schnee und Lawinen...
Stani, der Steinbock wohnt am Berg und erzählt Dir alles über Steinschlag...
Hanne, das Hermelin wohnt am Waldrand und kennt sich mit dem Schutzwald aus...
Die Krähe Killian weiß, was ein Gefahrenzonenplan ist!
Untersuche das Bild mit der Maus...
Stani und Killian Infos zum Steinschlag
Berti und Freunde Infos zum Gefahrenzonenplan Infos zu Wildbächen Infos zum Schutzwald Infos zum Klimawandel Infos zu Lawinen
Lebensministerium.at, 2019 • Impressumversioni italiane